Pflanzendünger | Beinwell & Brennnessel | Bio Sud

10,49 

Hier bekommen Sie einen günstigen Pflanzendünger, qualitativ hochwertigen, regionalen und biologischen Dünger – auf rein pflanzlicher Basis, mit 50% Brennnessel und 50% Beinwell, ohne viel drumherum. Soll heißen, wir lassen unnötige Mittelchen aus unseren Produkten einfach raus. Gebrauchsfertig für Sie vorbereitet!

Lieferzeit: Lieferzeit DE

10 vorrätig

Artikelnummer: BS104 Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Pflanzendünger

Mit Beinwell und Brennnessel

Als Pflanzendünger ist Beinwell und Brennnessel bekannt für den Stickstoff und die Kieselsäure – nebst vielen weiteren Elementen. Gießen Sie dieses Produkt unverdünnt, alle 14 Tage zum Düngen und Stärken. Auch hilft dieses vorbeugend bei Krankheiten und Schädlingsbefall.

Bei akutem Schädlingsbefall:
Wie z. B. Milben kann dieser Pflanzendünger auch direkt eingesetzt werden. Dazu, 1:10 verdünnt, über eine Woche täglich besprühen.

Inhalt:
1 Liter | Bestandteile: Beinwell, Brennessel, minimal Minze und Gesteinsmehl

Anwendung:
Bevor sie den Flüssig-Pflanzedünger von Bio Sud nutzen, wässern sie bitte kurz vorher Ihre Pflanzen. Damit erreichen sie, dass die Pflanzen besser den Dünger aufnehmen und das Erdreich mehr Volumen aufnehmen kann.

Weitere Informationen:
U. a. über Pflanzendünger, auf unserer Seite Anwendung / Tipps.


Pflanzen (Inhalt Dünger) Infos:

Beinwell (Symphytum officinale) Infos:

Wie man Beinwell (Symphytum officinale) züchtet und man sich um ihn kümmert:

Beinwell (Symphytum officinale) war einst ein sehr beliebtes Heilkraut. Es gibt Informationen, dass es bei innerer Einnahme krebserregend sein kann. Aber es wird als topische Behandlung verwendet: Wie bei Hautirritationen, Schnittverletzungen, Verstauchungen und Schwellungen sowie als Viehfutter und Kompost bzw. Pflanzendünger.

Aufgrund ihrer hohen Statur und Pflegeleichtigkeit ist sie auch eine beliebte Zierpflanze. Beinwell gehört derselben Familie wie Borage. Beinwell wächst zu Beginn der Saison schnell und kann Höhen von etwa 1,5m erreichen. Die unteren Blätter sind ungefähr gleich groß und stellt die hängende Blüten am oberen Ende der Pflanze etwas in den Schatten. Die Form und Größe der Pflanzen lässt vermuten, dass es sich um einen Strauch handelt. Im Winter geht die Pflanze dann allerdings zu Boden.

Wachstumsbedingungen und Vermehrung:

Diese sind volle Sonne / Halbschatten. Beinwell ist aufgrund seiner Tiefwurzel Dürre tolerant. Durch regelmäßige Bewässerung und zugabe von Pflanzen-Dünger wird er jedoch sehr stark und blühend. Bei uns ist er als Staude winterhart. Er ist weit verbreitet und wächst in einem reichen organischen Boden noch viel besser.

Beinwell kann aus Samen gezüchtet werden, erfordert jedoch eine Kältestratifikation. Wenn Sie nur eine Pflanze nutzen wollen, kann man sie zu günstigen Preisen in Baumschulen oder im Versandhandel finden. Um mehrerere Pflanzen zu nutzen, werden häufiger Wurzelstecklinge verwendet. Sollten sie mehrere Pflanzen für die Ernte anbauen, platzieren sie diese in einem Abstand von ca. 90cm und nehmen sie die alten Pflanzen als Pflanzendünger.

Verbreitung:

Beinwell ist relativ weit verbreitet und wird in einem reichen organischen Boden perfekt gedeihen. Wie bei allen schnell wachsenden Pflanzen benötigt Symphytum officinale viel Stickstoff. Beinwell nimmt den gesamten Stickstoff aus dem Boden auf – und kann diese später als Pflanzendünger wieder abgeben.

Weitere Informationen zum Pflanzendünger Brennessel:

Sobald sich der Symphytum officinale etabliert hat, ist er recht anspruchslos – er kümmert sich um sich selbst. Wenn er etwas Pflanzendünger in Form von Stickstoff bekommt, wird die Pflanze jedes Jahr oberhalb dichter. Zudem etwas größer und das Wurzelsystem wird viel kräftiger. Es ist daher relativ schwer, eine etablierte Plantage zu eliminieren.

Beinwell hat keine oder wenig Schädlinge und Krankheiten. Allenfalls gibt es Beinwell-Rost, der in den Wurzeln überwintert und die Kraft und den Ertrag verringern wird. In den meisten Gegenden ist er jedoch nicht bekannt / üblich.


Brennnessel Info:

Es wäre nicht richtig zu sagen, dass wir Brennesseln (Urtica dioica) anbauen, weil sie einfach und schön ist. Dieses uralte Heil-Kraut aus Europa ist ein invasives Kraut, das sie entweder lieben oder hassen werden. Ganz klar: Wir lieben es als Pflanzendünger.

Dieser entfernte Verwandte der Minze, als brennende Brennnessel entwickelte wahrscheinlich seine stechenden Härchen, um den Fraß durch Wildtiere zu verhindern. Tiere mögen keine Pflanzen, die ihren Mund danach stundenlang brennen lassen.

Die Brennessel wird neben dem Pflanzendünger auch als Heilkraut verwendet. Kapseln aus getrockneten Blättern können in einer Kombination bei der Behandlung der vergrößerten Prostata von besonderem Nutzen sein. Allerdings nur im ersten Stadium! Man kann Brennesseln als köstliches, gedünstetes Frühlingsgrün oder Brennnesseltee zu sich nehmen.

Brennesselpflanzen können aber anstelle als Pflanzendünger auch als Abschreckungs- / Abgrenzungspflanzen genutzt werden. Es gibt viele Vorteile durch den Anbau von Brennesseln. Ziehen sie sich im Spätsommer lange Hosen und langärmlige Hemden an. Und vor allem Handschuhe und eine Brille. Der Schutz vor den stechenden Haaren der Brennnessel ist: Handschuhe, Brille, Schere und jede Menge Kleidung schützen Sie beim sammeln von Brennnesseln. Entweder durch das Dämpfen oder einfach mit Wasser werden die stechenden Haare zerstört.

Als Pflanzendünger

Die Brennnessel kann mit Wurzel kompostiert werden, wo sie die Mischung sowohl mit Stickstoff als auch mit Silizium anreichert. Zugleich sollte man aber viel besser daraus einen Pflanzendünger herstellen, da er diese wertvollen Stoffe an andere Pflanzen wieder abgibt.